Bannerbild | zur StartseiteBad Pyrmont - der Hyllige Born | zur StartseiteBlick nach Eichenborn von Neersen | zur StartseiteBad Pyrmonter Allee | zur StartseiteBodenwerder | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Meine Familie und mich versichern

Mein ZuHause Berater – Ihr Eigentumsspezialist, der sich um Ihre Finanzen kümmert!
Meine Familie und mich versichern –

 

 Ihr „Mein ZuHause Berater“ prüft natürlich auch bei den wichtigsten Versicherungen das Kleingedruckte, also die Produktleistung für Sie. Daneben spielen Finanzstärke und Beitrag eine Rolle. Und Sie persönlich auch: Ihr Beruf und Gesundheitszustand. Deshalb ein besonderer Tipp am Ende.


Welches sind die beiden wichtigsten persönlichen Absicherungen für Hauseigentümer und Familien?

 

Neben der Privaten Haftpflicht - und Wohngebäudeversicherung sind besonders wichtig die Berufsunfähigkeitsversicherung und wenn eine Familie oder Kredit vorhanden ist eine Risikolebensversicherung. Eine Versicherung ist immer dann wichtig, wenn die Existenz gefährdet ist.

 

Eine Umfangreiche Erklärung spare ich mir hier, da das Internet und die Werbung voll damit sind. Ich bin der Meinung, dass gerade Berufsunfähigkeitsversicherung immer über einen Versicherungsmakler abgeschlossen werden sollte! Warum? Die zwei Gründe verrate ich am Ende der Seite.


Berufsunfähigkeit und Alternativen Absicherungen

 

Die eigene Arbeitskraft ist die Grundlage Ihres Einkommens. Vor Krankheit und Unfall schützt keine Versicherung. Die finanziellen Folgen fängt diese aber auf. Wer für längere Zeit aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht ausüben kann, steht oft vor Existenzproblemen. Angestellte haben über die Gesetzliche Rentenversicherung mit der Erwerbsminderungsrente nur eine geringe und eingeschränkte Absicherung. Selbständige egal ob Nicht, Freiwillig oder Pflicht Gesetzlich Rentenversichert erst recht. Aber auch Freiberufler mit Kammerabsicherung sind weit weg von einer guten Versorgung. Und selbst die Beamten werden besonders als Beamte auf Probe oder Widerruf, aber auch auf Lebenszeit in den ersten 18 Jahren erschreckend vom Staat allein gelassen. Natürlich heißt es bei Beamten Dienstunfähigkeitsversicherung.

 

Dies ist eine, abgekürzt häufig, BU mit Zusatzklausel Dienstunfähigkeit. Trotzdem sollten die BU-Bedingungen hervorragend sein. Schüler, Studenten und Berufseinsteiger haben gesetzlich keine Absicherung.

 

Wussten Sie, dass Neunzig Prozent aller Berufsunfähigkeitsfälle krankheitsbedingt sind? Oder, dass jeder vierte Berufstätige im Laufe seines Lebens mal Erwerbsminderungsrente beantragt? Zahlen der Gesetzlichen Rentenversicherung!

 

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die wichtigste Absicherung neben der Privaten Haftpflicht. Quasi ein empfohlenes Muss. Manchmal ist aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen keine BU möglich. Dann ist eine Grundfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung eine sinnvolle Alternative.


Die Risikolebensversicherung

 

Die ist immer dann dringend zu empfehlen, wenn der Tod eines Partners oder Elternteils eine finanzielle Lücke reißt. Egal ob mit Eigentum oder ohne. Die gesetzlichen Rentenansprüche sind meistens unter Sozialhilfeniveau. Nicht nur die finanzielle Existenz ist gefährdet, sondern auch das finanzierte Eigenheim was einem in dieser Situation Sicherheit geben könnte. In einer solchen Situation ist es schon schwierig genug klarzukommen und gemeinsam mit den Kinder irgendwann nach vorne zu schauen. Wenn einem jedoch auf kurz oder lang das Haus weggenommen wird, bröckelt die Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft. Die Laufzeit sollte so gewählt werden, bis die Kinder aus der Kindergeldzeit raus sind und der Kredit abgezahlt ist. Zur Familienabsicherung empfiehlt es sich eine konstante Risikoleben zu machen. Um den Hauskredit abzusichern ist es deutlich günstiger eine Versicherungssumme zu wählen, die analog mit der Kreditsumme fällt. Spart eine Menge Geld und die Existenz ist trotzdem abgesichert.


Zwei gute Gründe warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer, wirklich immer über einen Versicherungsmakler und am besten über Ihren „Mein ZuHause Berater“ abgeschlossen werden sollte:

 

Michael Thielke

  1. Wussten Sie, dass Versicherungen bei Vorerkrankungen komplett unterschiedlich reagieren? Der große Trumpf eines Versicherungsmakler sind die Gesundheitsfragen. Die meisten Menschen haben schon das eine oder andere Wehwehchen. Aufgrund des Bekanntseins wird dann einfach der bisherige Versicherungsvertreter oder die Bank angesprochen. Diejenigen freuen sich über den Umsatz und stellen einen Antrag. Entweder wird die Vorerkrankung klein geredet und weggelassen (Warnung: Auf keinen Fall Vorerkrankungen verschweigen) oder einfach eingetragen. Es folgt was folgen muss: Ein Ausschluss, ein Zuschlag oder eine Ablehnung. Das jetzige Zweifeln des Kunden kann schon zu spät sein. Bei allen Folgeanträgen oder Anfragen, muss dies angeben werden, wenn danach gefragt wird.
     

Am besten: Die Versicherer fragen unterschiedliche Zeiträume ab. Ambulant meistens 5 Jahre – manche nur 3. Stationär oder Psyche meistens 10 Jahre – manche nur 5. Schon dadurch ergibt sich ein größeres Potential, ohne K.O. ein hervorragenden BU-Vertrag zu kommen.
 

Besser: Durch gezielte Anonyme Voranfragen von hervorragend in Frage kommenden Versicherern mit anonymen Arztberichten und der persönlichen Eigenerklärung kann ich als Ihr „Mein ZuHause Berater“ im Vorfeld mit meinen Kontakten und vorhandene Erfahrungen ein besseres Ergebnis erzielen: Entweder bekommen wir die Versicherbarkeit hin, wir vermeiden einen Ausschluss oder den Zuschlag. Manchmal bleibt K.O. auch K.O.! Natürlich lässt sich das nicht immer positiv wie im folgenden Fall meiner 27-jährigen Kundin nach einer OP lösen. 5 Gesellschaften wollten nur mit Ausschluss. Andere lehnten sogar ab. Nur ein Versicherer, aber das war der Joker, versicherte mit normaler Annahme. Diese Fälle habe ich regelmäßig.
 

  1. Auch wenn Sie Gesund sind, kommt Grund 2: Berufseingruppierung! Trotz hervorragende Franke&Bornberg oder Morgen&Morgen BU Bedingungen kommt es dazu, dass die eine Gesellschaft bei einer 36-jährigen Informatikerin nur 45,40 Euro monatlich zu zahlenden Beitrag und die andere sogar 98,20 dafür nimmt. Jede Gesellschaft kalkuliert unterschiedlich Ihr Risiko. Früher gab es nur, wenn überhaupt, 8 Berufsgruppen, meistens sogar nur 4. Heute hat jede Gesellschaft 15 bis zu einigen Hundert Berufsgruppen und damit Beitragsstufen. Manche Berufe habe schon 5 oder mehr eigenen Prämienunterschiede. Und deshalb lerne ich immer Menschen kennen, die ein Angebot z.B. von der VGH-Versicherung, wie bei o.g. Informatiker vorliegen haben und 68,64 Euro pro Monat zahlen sollen. Natürlich sind die hervorragenden Bedingungen die erste Wahl für einen BU-Versicherer und unabhängig, ob die VGH diese erfüllt oder nicht. Ist der Beitragsunterschied zu einer der TOP-BU-Versicherer des Marktes 254 Euro im Jahr und bis 65 sogar 7.391 Euro! Ein zweites Beispiel gefällig? Meine Selbständige Kundin hatte eine BU vor 19(!) Jahren bei der LVM abgeschlossen. Der LVM-Berater hatte, wahrscheinlich aufgrund des hohen Beitrages, nur eine Absicherung bis 55 empfohlen. Erschreckend. Viel zu kurz. Die Kundin war gesund. Eine normale Annahme bei einer Alternative mit sogar besseren Bedingungen (z.B. Infektionsklausel alle Berufe, Verzicht Umorganisation Selbständige, usw.) bis zum 60. Lebensjahr für den gleichen Beitrag bzw. bis zum 63. Lebensjahr für etwas mehr Beitrag nahm die Kundin dankend an. Was wäre das für ein Beitragsvorteil gewesen, wenn wir uns bereits damals kennengelernt hätten. Natürlich gibt es noch anderen hervorragende Gesellschaften, wie die LVM und die VGH, wo man auch einen Beitrags- und viel wichtiger Leistungsvorteil für Sie erreichen kann. Zum Beispiel A wie Allianz oder Z für Zuricher. Das waren nur zwei konkrete Praxis-Beispiele. Und das können Sie persönlich für sich vermeiden.

 

Termin mit „Mein ZuHause Berater“ machen


Zwei Gründe warum eine Risikolebensversicherung immer, wirklich immer über einen Versicherungsmakler und am besten über Ihren „Mein ZuHause Berater“ abgeschlossen werden sollte:

 

  1. Natürlich will ich Sie hier nicht langweilen. Punkt 1 ist gleich Punkt 1 der Berufsunfähigkeit. Und bei manchen Versicherern gibt es für die Risikoleben, wie auch für die Berufsunfähigkeit Aktionsanträge mit verkürzten Gesundheitsfragen, wenn in den letzten Monaten ein selbstgenutztes Haus finanziert worden ist. Also eine zusätzliche Chance sich trotzdem absichern zu können. Übrigens gibt es auch bei Krankentagegeld einige Optionen sich trotz Vorerkrankungen gegen Einkommensausfall abzusichern. Als Versicherungsmakler habe ich die Auswahl von Anträgen mit verkürzten Gesundheitsfragen, Anträgen bei den nur wenige besonders schwere Krankheiten abgefragt werden oder sogar ohne Gesundheitsfragen. Oder ohne Größe und Gewicht. Und natürlich auch die Normalen.
     

  2. Es gibt viele Finanzstarke Spezialversicherer die (fast) nur Risikolebensversicherer Anbieten. Die sind häufig besser und günstiger als „Alles-Versicherer“. Statt 49,71 Euro pro Monat ist man dann z.B. bei nur 22,71 Euro. Natürlich nicht wie aus der Werbung für unter 10 Euro. Da in der Werbung nur 100.000 Euro für 10 Jahre angepriesen werden. Sondern für 200.000 Euro konstant bis zum 65. Lebensjahr bei einem 42-jährigen handwerklichen Familienvater.
     

Wenn man nur einen Hauskredit absichern möchte, gibt es neben der konstanten Versicherungssumme noch die fallende Versicherungssumme. Entweder gleichmäßig fallend oder genau wie das Darlehen annuitätisch fallend. Bei den Top-Risikolebensversicherer gibt es z.B. auch bessere Leistungen: Bei schwerer Krankheit mit Todesfolge innerhalb 12 Monaten sofortige Auszahlung, Verlängerung des Vertrages oder Erhöhungsoption. Viele werben mit einem günstigen zu zahlenden Beitrag. Aber Achtung ich würde auch mal einen Blick auf den gesetzlich vorgeschrieben Tarif-/Bruttobeitrag nach Rechnungszins werfen. Bei manchen Gesellschaften ist dieser doppelt so hoch und höher und der zu zahlende Beitrag kann deshalb jederzeit von dem Unternehmen bis zum Tarif-/Bruttobeitrag erhöht werden. Andere Gesellschaften haben Tarifbeitrag sogar gleich Zahlbeitrag oder nur 32 Prozent unterschied statt über 100! Natürlich kann man die Risikoleben auch jährlich zahlen, um Geld zu sparen.

 

 

 
ReferenzenBewertung bei Google von Alexander PhilippReferenz Anthony SandraReferenzen Mandy L.RinneReferenzenBewertung bei Google von Patrick AlexanderGesamtbewertungen bei Google von Michael Thielke